Download Biotransformation der Arzneimittel by Karl-Heinz Beyer PDF

Download Biotransformation der Arzneimittel by Karl-Heinz Beyer PDF

By Karl-Heinz Beyer

330 Arzneistoffe werden alphabetisch geordnet mit Angaben }ber die Biotransformation und die Pharmakokinetik beschrie- ben. Weitere Informationene, wie der IUPAC-Name, die CAS- Nr., die Strukturformel und dieAnwendung, vervollst{ndigen den Inhalt.

Show description

Read or Download Biotransformation der Arzneimittel PDF

Similar german_12 books

Bildtafeln für die genetische Beratung

Das Anschauungsmaterial "Bildtafeln f}r die genetische Beratung" entstand aus den reichhaltigen und langj{hrigen Erfahrungen des Autors auf diesem Gebiet. Es besteht aus Bildern und Zeichnungen }ber medizinisch-genetische Befund , biologische Vorg{nge sowie Informationen }ber die verschiedenen Untersuchungsm|glichkeiten.

Fibel der gastrointestinalen Leitsymptome

Die Fibel erklärt in schematischen Übersichten mit kurzen Erläuterungen knapp und verständlich die wichtigsten gastrointestinalen Leitsymptome. Der vielbeschäftigte Arzt erhält damit eine praxisbezogene, übersichtliche info über die notwendigen ersten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen.

Beurteilung von Analysenverfahren und -Ergebnissen

Einleitung Die analytische Chemie ist eine Kunst, sie zu beherrschen erfordert theoretische Kenntnisse, handwerkliches Können und persönliche Er­ fahrung. Ohne umfassende theoretische Kenntnisse geht der Überblick über die mannigfachen Möglichkeiten und über die Grenzen dieses Ge­ bietes verloren, ohne sauberes handwerkliches Können läßt sich keine noch so einfache examine einwandfrei durchführen, ohne langjährige persönliche Erfahrung ist keine Beurteilung eines analytischen difficulties und keine Bewertung von Analysenergebnissen möglich.

Extra resources for Biotransformation der Arzneimittel

Example text

1968), Naunyn-Schmiedeberg's Arch. Pharmacol. 259, 276. 28. Dost, F. H. (1949), Klin. Wochenschr. 27, 257. 29. Zagermann, P. (1988), Pharm. 133, 19: 44. 30. Remmer, H. (1977), Z. Gastroenterol. 6, 362. 31. , Siegert, M. (1962), Arch. Exp. Path. Pharmakol. 243, 479. 32. , Merker, H. J. (1963/64), Arch. Exp. Path. Pharmakol. 246, 58. 33. Remmer, H. (1963), Verh. Dtsch. Ges. Inn. Med. 68, 99. 34. Remmer, H. (1967), Dtsch. Med. Wochenschr. 92, 2001. 35. Marver, H. S. (1969) in Microsomes and drug oxidations, Ed.

MacDonald, F. , Mendoza, E. (1961), Am. Rev. Resp. Dis. 84,371. 62. , Schloot, W. (1980), Armeim. Forsch. 30 (II), 1574. 63. Hildebrand, M. (1988), Dtsch. Apoth. Ztg. 128, 1465. 64. -D. (1979), Med. KIin. 74, 55. 65. Remmer, H. (1979), Internist (Berlin) 20, 213. 66. Ackermann, E. (1978), Pharmazie 33, 400. 67. Heinzl, S. (1984), Med. Mo. Pharm. 7, 176. 68. Schenkman, J. , Estabrook, R W. (1967), Molec. Pharmacol 3, 516. 69. Radzialowski, F. , Bousquet, W. F. (1967), Pharmacologist 9, 190. 70.

Die Enzyme sind hier in Lipidstrukturen eingebettet, so daB nur lipophile Molelctile Zugang finden. Da die meisten korpereigenen Substanzen zu polar sind, urn abgebaut zu werden, sind sie dadurch vor unerwiinschter Metabolisierung geschiitzt. Es ist nicht auszuschlieBen, daB diese Enzymausriistung des Menschen erst im Laufe der Entwicklungsgeschichte als AbwehrmaBnahme des Korpers gegen lipophile Bestandteile der Nahrung wie Terpene, Alkaloide und Steroide entstanden ist. Fische besitzen und benotigen diese Ausriistung nieht; bei ihnen diffundieren lipidlosliche Fremdstoffe durch die AuBenhaut ins Wasser ab 17).

Download PDF sample

Rated 4.57 of 5 – based on 40 votes
Comments are closed.