Download Commentar zur Pharmacopoea Germanica: Zweiter Band by Dr. Hermann Hager (auth.), Dr. Hermann Hager (eds.) PDF

Download Commentar zur Pharmacopoea Germanica: Zweiter Band by Dr. Hermann Hager (auth.), Dr. Hermann Hager (eds.) PDF

By Dr. Hermann Hager (auth.), Dr. Hermann Hager (eds.)

Show description

Read Online or Download Commentar zur Pharmacopoea Germanica: Zweiter Band PDF

Best german_12 books

Bildtafeln für die genetische Beratung

Das Anschauungsmaterial "Bildtafeln f}r die genetische Beratung" entstand aus den reichhaltigen und langj{hrigen Erfahrungen des Autors auf diesem Gebiet. Es besteht aus Bildern und Zeichnungen }ber medizinisch-genetische Befund , biologische Vorg{nge sowie Informationen }ber die verschiedenen Untersuchungsm|glichkeiten.

Fibel der gastrointestinalen Leitsymptome

Die Fibel erklärt in schematischen Übersichten mit kurzen Erläuterungen knapp und verständlich die wichtigsten gastrointestinalen Leitsymptome. Der vielbeschäftigte Arzt erhält damit eine praxisbezogene, übersichtliche info über die notwendigen ersten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen.

Beurteilung von Analysenverfahren und -Ergebnissen

Einleitung Die analytische Chemie ist eine Kunst, sie zu beherrschen erfordert theoretische Kenntnisse, handwerkliches Können und persönliche Er­ fahrung. Ohne umfassende theoretische Kenntnisse geht der Überblick über die mannigfachen Möglichkeiten und über die Grenzen dieses Ge­ bietes verloren, ohne sauberes handwerkliches Können läßt sich keine noch so einfache examine einwandfrei durchführen, ohne langjährige persönliche Erfahrung ist keine Beurteilung eines analytischen difficulties und keine Bewertung von Analysenergebnissen möglich.

Additional resources for Commentar zur Pharmacopoea Germanica: Zweiter Band

Example text

Wundschwamm (Feuerschwamm). Boletus (Boletus ignianus) Chirurgörum; Ag'arïcus Chirurgörum; Fungus quernus. Amain. Gennain· ainder. Der zusammenhängende Lappen von schön brallller Farbe, wie er nicht weicher und lockerer aus dem Gewebe des Pilzhutes, welchen Polyporus fomentarius liefert, ausgeschnitten werden kann. Der Chirurgenschwamm, welcher mit Hilfe des Mikroskops aus nichts anderem als aus fadenformigen ZeIlen bestehend erkannt wird, saugt die doppelte Menge Wasser schne11 auf. Dieses ansgepresst und abgedampft darf nicht mehr als nur einen höchst gering'en RUckstaIld hinterlassen.

Hartem raffinirtem Rohrzucker zu einem Pulver gemacht und zwar wird die Vanille in sehr kleine Querschnittstiicke zertheilt und dann zuerst mit dem l\1ilchzucker zerstossen und zerrieben, das Pulver dm'ch ein Sieb geschlagen, der Riickstand mit ei nel' geniigenden Portion Rohrzucker wiederum zerstossen und zerrieben, durch ein Sieb geschlagen, der Riickstand allfs Neue in gleicher Weise mit Zucker behandelt etc. Nach Verbrauch von 70 Th. Zucker diirfte dann kein Vanillenrest verbleiben. Der Rohrzucker darf nicht vorher besonders getrocknet werden.

Zucker. Gelatina Licllenis Islandici. Isländisch-Moosgallerte. GelatIna Lichënis Islandici. Ziehen d'Islande. Gelée de Drei (3) Th. Isländisches Moos mit hundert (100) Th. dest. Wassers übergossen lasse man unter öfterem Umrühren eine halbe Stunde hindurch im Dampfbade stehen, alsdann seihe man durch und drücke schwach aus. Diese Colatur dampfe man nach Zusatz von drei (3) Th. Zucker unter Umrühren und Beseitigung des Schaumes bis auf zehn (10) Th. ein. Man bereite sie nur, wenn sie verordnet wird.

Download PDF sample

Rated 4.28 of 5 – based on 19 votes
Comments are closed.