Download Denkzeuge: Was leistet der Computer? Was muß der Mensch by Klaus Haefner, Ernst H. Eichmann, Claudia Hinze (auth.) PDF

Download Denkzeuge: Was leistet der Computer? Was muß der Mensch by Klaus Haefner, Ernst H. Eichmann, Claudia Hinze (auth.) PDF

By Klaus Haefner, Ernst H. Eichmann, Claudia Hinze (auth.)

Show description

Read or Download Denkzeuge: Was leistet der Computer? Was muß der Mensch selbst tun? PDF

Best german_12 books

Bildtafeln für die genetische Beratung

Das Anschauungsmaterial "Bildtafeln f}r die genetische Beratung" entstand aus den reichhaltigen und langj{hrigen Erfahrungen des Autors auf diesem Gebiet. Es besteht aus Bildern und Zeichnungen }ber medizinisch-genetische Befund , biologische Vorg{nge sowie Informationen }ber die verschiedenen Untersuchungsm|glichkeiten.

Fibel der gastrointestinalen Leitsymptome

Die Fibel erklärt in schematischen Übersichten mit kurzen Erläuterungen knapp und verständlich die wichtigsten gastrointestinalen Leitsymptome. Der vielbeschäftigte Arzt erhält damit eine praxisbezogene, übersichtliche details über die notwendigen ersten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen.

Beurteilung von Analysenverfahren und -Ergebnissen

Einleitung Die analytische Chemie ist eine Kunst, sie zu beherrschen erfordert theoretische Kenntnisse, handwerkliches Können und persönliche Er­ fahrung. Ohne umfassende theoretische Kenntnisse geht der Überblick über die mannigfachen Möglichkeiten und über die Grenzen dieses Ge­ bietes verloren, ohne sauberes handwerkliches Können läßt sich keine noch so einfache examine einwandfrei durchführen, ohne langjährige persönliche Erfahrung ist keine Beurteilung eines analytischen difficulties und keine Bewertung von Analysenergebnissen möglich.

Extra info for Denkzeuge: Was leistet der Computer? Was muß der Mensch selbst tun?

Example text

Das Büro - gemeint ist hier generell der Arbeitsplatz des «Geistes-Arbeiters>>, von der Sekretärin bis zum Spitzenpolitiker - war immer eine Stätte, in der ausschließlich der menschliche Geist die Arbeit verrichtete. Diese (uralte) Situation geht mit dem Entstehen der modernen Informationstechnik zu Ende. Wir sehen heute, daß der Rechner in 56 Geschichte der persönlichen Nutzung der Informationstechnik fast alle Bereiche geistiger Arbeit eindringt und insbesondere die Sachund Fachbearbeitung zunächst unterstützt und häufig schließlich ganz übernimmt.

Auch die große Macht des personellen Bildungs- und Ausbildungswesensin der Bundesrepublik mit 600 000 beamteten Lehrern und einer Gruppe von weiteren 700 000 Ausbildern in Wirtschaft, Industrie und öffentlicher Verwaltung- hat nicht dazu beigetragen, daß computerisierte Lehrsysteme die Resonanz fanden, die ihnen eigentlich zusteht. Zu klar wurde bald, daß sich hier deutliche Rationalisierungschancen anbieten, die angesichts der Einkommensinteressen der Lehrer und Ausbilder kaum von diesen realisiert werden.

Die Lernenden akzeptieren den CUU in aller Regel ohne Schwierigkeiten. In den frühen sechziger Jahren wurde auch bereits die Unterstützung von behinderten Kindern durch Computer intensiv erprobt. Aus dieser Zeit existieren noch Programme der Stanford University, diemodern verpackt- auch heute noch zur Grundqualifikation an amerikanischen Schulen genutzt werden. Es entstand eine große Anzahl von Untersuchungen, die CUU mit traditionellem Unterricht und einzelne CUU-Systeme untereinander (z. B. TICCIT und PLATO) verglichen, die den Einsatz von CUU in verschiedenen Situationen kritisch beurteilten (z.

Download PDF sample

Rated 4.78 of 5 – based on 28 votes
Comments are closed.