Download Die Akzeptanz von Firmenkundenportalen : eine empirische by Moritz Schwencke, Ph. D., Prof. Corinne Faure PDF

Download Die Akzeptanz von Firmenkundenportalen : eine empirische by Moritz Schwencke, Ph. D., Prof. Corinne Faure PDF

By Moritz Schwencke, Ph. D., Prof. Corinne Faure

Moritz Schwencke analysiert die Einflussfaktoren der Nutzung von Firmenkundenportalen, um die spezifischen Angebote verstärkt an den Bedürfnissen und Erwartungen der Kunden ausrichten zu können. Er entwickelt ein theoretisches Modell, um die Akzeptanz von Online-Medien gerade im Bereich des Internet-Banking mit Firmenkunden zu operationalisieren.

Show description

Read Online or Download Die Akzeptanz von Firmenkundenportalen : eine empirische Studie der Einflussfaktoren PDF

Similar german_3 books

Autonome Mobile Systeme 2007 : 20. Fachgespräch Kaiserslautern, 18./19. Oktober 2007

Ausgewählte Beiträge zu aktuellen Themen: Das 20. Fachgespräch Autonome cellular Systeme (AMS 2007) ist ein discussion board für Wissenschaftler/innen aus Forschung und Industrie, die auf dem Gebiet der autonomen mobilen Systeme arbeiten. Es bietet Raum für Gedankenaustausch und Diskussion und fördert bzw. initiiert Kooperationen auf diesem Forschungsgebiet.

Praxiswissen Vertrieb : Berufseinstieg, Tagesgeschäft und Erfolgsstrategien

Warum im Vertrieb arbeiten? - Der Vertrieb im Gesamtzusammenhang Marktsituation/Verkaufszyklus/Vertriebssteuerung - Das Tagesgeschäft des Vertriebsmitarbeiters - Erfolgsstrategien - Entlohnungsprozess im Vertrieb - Verkaufsförderung - Key Account administration

Extra info for Die Akzeptanz von Firmenkundenportalen : eine empirische Studie der Einflussfaktoren

Example text

231 und MARKILLIE, P. (2004a), S. 5. Dies entspricht dem neo-klassischen Marktmodell, demzufolge der Wettbewerb auf polypolistischen Märkten die Produzentenrente im idealtypischen Fall auf Null reduziert. ”; MARKILLIE, P. (2004a), S. 5. 1. Aufgaben, Akteure und Transaktionsphasen Entsprechend der zuvor getroffenen Definition des Electronic Commerce ist ein wesentliches Charakteristikum eines Elektronischen Marktes, dass die einzelnen Phasen einer Transaktion zwischen Akteuren partiell oder vollständig durch InternetTechnologien unterstützt bzw.

SAWHNEY, M. (2000), S. 98. Aufgrund der Vielzahl unterschiedlicher Modelle und Ausprägungsformen von Elektronischen Marktplätzen kommentieren KAPLAN et al. das „Chaos“ wie folgt: „[…] it’s increasingly difficult to make sense of 20 Ausprägungsformen mit dem Ziel eingegangen, eine für diese Arbeit sinnvolle Typologie und Abgrenzung zu entwickeln, die auch für den Untersuchungsgegenstand der Firmenkundenportale anwendbar ist. 78 Von den dargestellten neun Transaktionstypen kommt dem Business-to-Business-Bereich bezüglich der Marktvolumina die größte praktische Bedeutung zu;79 darüber hinaus bildet er die Grundlage für das im Rahmen dieser Arbeit untersuchte Akzeptanzphänomen.

DEGEL, J. (2001b), S. ; DEGEL, J. (1998), S. 31; STOCKMANN, C. (1998b), S. 147ff. 116 Vgl. ähnlich ASCHENBACH, F. (2000), S. 7. 117 Vgl. ROMETSCH, S. (1996a), S. 588ff; ROMETSCH, S. (1997), S. 643ff. 2. Eigenschaften von Finanzdienstleistungen Insbesondere aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu der Güterkategorie Dienstleistungen118 weisen Finanzdienstleistungen eine Reihe besonderer Merkmale auf, die sowohl ihre Produktion als auch deren Vermarktung in einem hohen Maße beeinflussen. 119 Auf die ersten beiden der oben aufgeführten Eigenschaften, die nicht selbsterklärend sind bzw.

Download PDF sample

Rated 4.31 of 5 – based on 34 votes
Comments are closed.