Download Die Computerspieler: Studien zur Nutzung von Computergames, by Thorsten Quandt, Jeffrey Wimmer, Jens Wolling PDF

Download Die Computerspieler: Studien zur Nutzung von Computergames, by Thorsten Quandt, Jeffrey Wimmer, Jens Wolling PDF

By Thorsten Quandt, Jeffrey Wimmer, Jens Wolling

Show description

Read or Download Die Computerspieler: Studien zur Nutzung von Computergames, 2. Auflage PDF

Similar computers books

Adobe Flex 3.0 For Dummies

Able to flex your internet improvement muscular tissues and begin construction wealthy net purposes? With Flex three. zero, you could create nice RIAs that practice like computer functions utilizing Adobe Flash participant, that is already put in on greater than ninety five percentage of Internet-connected desktops. And the joys and straightforward way™ to wake up to hurry on Flex is with Adobe Flex three.

Datenmodellierung und Datenbankentwurf: Ein Vergleich aktueller Methoden

Der Autor betrachtet alle etablierten Methoden der Datenmodellierung, angefangen bei der Semantischen Datenmodellierung ERM (Entity-Relationship-Modellierung), ihrer Präzisierung als SERM (Strukturierte ERM) und ihrer Konkretisierung in den Datenbanken der SAP-Unternehmensmodelle als SAP SERM bis zur relationalen Datenmodellierung, die zum konkreten Datenbankentwurf führt.

Additional info for Die Computerspieler: Studien zur Nutzung von Computergames, 2. Auflage

Example text

Es handelt sich also um ein Erleben, welches als so anstrebenswert und angenehm erlebt wird, dass Tätigkeiten, welche dieses Erleben herbeiführen können, nur um dieses Erlebens willen ausgeübt werden. Ein externer Anreiz ist nicht nötig. 50 Carsten Wünsch und Bastian Jenderek Abbildung 1: a) Modell des Flow-Zustandes (Csikszentmihalyi 2000, 75; eigene Überarbeitung) b) Übertragung des Modells auf Computerspiele (eigene Darstellung). Anmerkung: Flow ist in jenem Bereich möglich, in dem Anforderungen der Handlung und Fähigkeiten des Handelnden übereinstimmen.

London: Sage, 163-183. McQuail, D. (1994): Mass communication theory (3. Auflage). London: Sage. Quiring, O. & Schweiger, W. (2006): Interaktivität – ten years after. Bestandsaufnahme und Analyserahmen. Medien- und Kommunikationswissenschaft, 54(1), 5-24. Turing, A. M. (1994): Kann eine Maschine denken? In: W. C. Zimmerli & S. Wolf, S. ): Künstliche Intelligenz: Philosophische Probleme. Stuttgart: Philipp Reclam Junior, 39-77. 40 Friedrich Krotz Turkle, S. (1998): Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet.

6 Die Bedeutung von Computerspielen als Fall interaktiver Kommunikation Wir können nun auf die eingangs gemachte Behauptung zurückkommen, dass Computerspiele nicht nur Spiele sind, sondern als ein Fall interaktiver Medien wesentlich dazu beitragen werden, die Formen des Zusammenlebens der Menschen ebenso wie die menschlichen Konzeptionen der subjektiven oder objektiven Sinnhaftigkeit zu verändern. Wir werden uns bei dieser Diskussion auf Computerspiele beschränken und eine Reihe einzelner ergänzender Anmerkungen machen.

Download PDF sample

Rated 4.62 of 5 – based on 16 votes
Comments are closed.