Download Die Macht der Unmoral by Rupert Lay PDF

Download Die Macht der Unmoral by Rupert Lay PDF

By Rupert Lay

Show description

Read Online or Download Die Macht der Unmoral PDF

Best german_3 books

Autonome Mobile Systeme 2007 : 20. Fachgespräch Kaiserslautern, 18./19. Oktober 2007

Ausgewählte Beiträge zu aktuellen Themen: Das 20. Fachgespräch Autonome cellular Systeme (AMS 2007) ist ein discussion board für Wissenschaftler/innen aus Forschung und Industrie, die auf dem Gebiet der autonomen mobilen Systeme arbeiten. Es bietet Raum für Gedankenaustausch und Diskussion und fördert bzw. initiiert Kooperationen auf diesem Forschungsgebiet.

Praxiswissen Vertrieb : Berufseinstieg, Tagesgeschäft und Erfolgsstrategien

Warum im Vertrieb arbeiten? - Der Vertrieb im Gesamtzusammenhang Marktsituation/Verkaufszyklus/Vertriebssteuerung - Das Tagesgeschäft des Vertriebsmitarbeiters - Erfolgsstrategien - Entlohnungsprozess im Vertrieb - Verkaufsförderung - Key Account administration

Additional info for Die Macht der Unmoral

Example text

Das aber trifft für die Deutschen heute nicht zu. Sie begaben sich als Volk nie in eine Haftungseinheit mit den Nazis. Wenn das deutsche Volk dennoch mit Schuldvorwürfen und Haftungsansprüchen ko nfrontiert wird, führt das zu Ablehnung oder zu einer Form der Xenophobie (der Angst vor dem Fremdsein des anderen), die beide das Hassen als möglichen Ausweg kennen (vgl. 21. Kapitel). 3. Die Geschichte des zweiten Israel Die Geschichte des zweiten jüdischen Staates ist kaum weniger abenteuerlich, wenn man bedenkt, daß sie unter den politischen Bedingungen des 20.

Nun könnte man allenfalls gegen Kombattanten die Fiktion aufbauen, sich ihrer zu erwehren, sei ein Fall politischer, ökonomischer und kollektiver Notwehr, indem man sie für material (wenn auch nicht formal), weil lebensbedrohend, für »schuldig« erklärt. Keinesfalls gilt das aber für Nichtkombattanten, etwa für die Zivilbevölkerung eines Landes. Nun nimmt die Relation der Kriegstoten zwischen Militär und Zivilb evölkerung in den letzten Jahrzehnten drastisch zu. 1991 gelten folgende »Quoten«: • Erster Weltkrieg (1914 -1918) 20:1 (10000000:500000), • Zweiter Weltkrieg (1939 -1945) 1:1 (26000000:24000000), • Koreakrieg (1950 -1953) 1:5 (100000:500000), • Vietnamkrieg (1961 -1970) 1:13 (150000: 2000000).

Nun folgte eine Reihe von Kriegen zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarstaaten, die eines gemeinsam hatten: Es ging um die zweite Auflage der »Landnahme«. 1948. Der Gazastreifen blieb unter ägyptischer Kontrolle, Jordanien wurde ein Gebietsteil westlich des Jordan zugesprochen, Jerusalem blieb geteilt. Dennoch war er außerordentlich erfolgreich: 852000 Palästinenser wurden in einer großangelegten ethnischen Säuberung aus ihrer Heimat vertrieben. Im Land blieben nur 156000. Aber 320000 leben seitdem in 28 Flüchtlingslagern im Gazastreifen und im Transjordanland, zunächst in Zelten, dann in armseligen von der UNO -Tochter UNRWA gestifteten Notunt erkünften.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 37 votes
Comments are closed.