Download Einführung in die Theorie der ganzen und meromorphen by Gerhard Jank, Lutz Volkmann (auth.) PDF

Download Einführung in die Theorie der ganzen und meromorphen by Gerhard Jank, Lutz Volkmann (auth.) PDF

By Gerhard Jank, Lutz Volkmann (auth.)

Show description

Read or Download Einführung in die Theorie der ganzen und meromorphen Funktionen mit Anwendungen auf Differentialgleichungen PDF

Best german_12 books

Bildtafeln für die genetische Beratung

Das Anschauungsmaterial "Bildtafeln f}r die genetische Beratung" entstand aus den reichhaltigen und langj{hrigen Erfahrungen des Autors auf diesem Gebiet. Es besteht aus Bildern und Zeichnungen }ber medizinisch-genetische Befund , biologische Vorg{nge sowie Informationen }ber die verschiedenen Untersuchungsm|glichkeiten.

Fibel der gastrointestinalen Leitsymptome

Die Fibel erklärt in schematischen Übersichten mit kurzen Erläuterungen knapp und verständlich die wichtigsten gastrointestinalen Leitsymptome. Der vielbeschäftigte Arzt erhält damit eine praxisbezogene, übersichtliche details über die notwendigen ersten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen.

Beurteilung von Analysenverfahren und -Ergebnissen

Einleitung Die analytische Chemie ist eine Kunst, sie zu beherrschen erfordert theoretische Kenntnisse, handwerkliches Können und persönliche Er­ fahrung. Ohne umfassende theoretische Kenntnisse geht der Überblick über die mannigfachen Möglichkeiten und über die Grenzen dieses Ge­ bietes verloren, ohne sauberes handwerkliches Können läßt sich keine noch so einfache examine einwandfrei durchführen, ohne langjährige persönliche Erfahrung ist keine Beurteilung eines analytischen difficulties und keine Bewertung von Analysenergebnissen möglich.

Additional resources for Einführung in die Theorie der ganzen und meromorphen Funktionen mit Anwendungen auf Differentialgleichungen

Sample text

7. Fiir eine nicht konstante meromorphe Funktion sind N(r,a) und T(r, w) monoton wachsend beziiglich r und konvex beziiglich log r. Beweis. 1st 0

Wie wir am SchluB dieses Abschnitts sehen werden, wird der Picardsche Satz durch den zweiten Hauptsatz erheblich verscharft und erweitert. Urn den Beweis des zweiten Hauptsatzes ubersiehtlicher zu gestalten, werden wir einige vorbereitende Satze herleiten. 1m folgenden benutzen wir die nutzliche Schreibweise: N(r,r:xJ,w)=N(r, w) und N(r,a, W)=N(r,_l_) fur aEC. 1. 1) m(r, w)+ f n=1 m (r,_l_) S2T(r, w)-N1(r)+S(r, w) w-cn mit und S(r, w) = max {o,m (r,~) + W t m (r, n=1 W ~' Cn ) + O(l)} . C2' ••• ' CqEC 62 Der zweite Hauptsatz, die Nevanlinnasche Defektrelation und einige Eindeutigkeitssatze q Beweis.

Man G. P61ya und G. Szego [1], S. 1-13. 39 Wachstumseigenschaften ganzer Funktionen 5. Beispiele ganzer Funktionen von unregelmiOigem Wachstum Alle bisher behandelten Beispiele sind von regelmiilligem Wachstum. Flir die Beispiele im 2. Abschnitt haben wir diese Tatsache direkt bewiesen. Bei den Beispielen im 3. , =p. Wir wollen nun Beispiele ganzer Funktionen von unregelmaJ3igem Wachstum angeben. Dabei stlitzen wir uns auf eine Arbeit von S. K. Singh [1]. 1) g(z)= (z) Sn L 00 n=O Cn mit So = 1, sn+ 1= 1O sn , cn>O, die Folge (cn) wachse streng monoton gegen unendlich, und es sei lim log Cn - I n-oo log cn = O.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 4 votes
Comments are closed.